Die Neuburger Kammeroper hat es sich zur Aufgabe gemacht, nur Opern aufzuführen, die kaum an anderen Opernhäusern zu hören und zu sehen sind.

 

52. Produktion der NKO am
18., 19., 24., 25., 26. Juli 2020, 20.00 Uhr
im Stadttheater Neuburg an der Donau

EINE ROSSKUR
(CHI DURA VINCE)

Melodramma giocoso in zwei Akten (Uraufführung Rom 1834)
Libretto von Jacopo Ferretti (1784 – 1852)
Übersetzung und Bearbeitung von Annette und Horst Vladar

 

Musik von Luigi Ricci (1805 – 1859)

Luigi Ricci (1805 – 1859)

Personen:
Graf Emilio Sanviti, unter dem Namen Andrea  – Goran Cah
Gräfin Fiorina Sanviti, geb. von Bellacorte – Ines Vinkelau
Baronin Galeotti, Schwester des Grafen, Witwe – Denise Felsecker
Gennaro Malerba, Verwalter des Schlosses – Joachim Herrmann
Giovanni Gioja, Pächter des Schloss-Weinberges – Michael Hoffmann
Biagio Rumore, Hauptmann der Schlosswache – Horst Vladar

Arbeiterinnen und Arbeiter, Zofen, Uniformierte, Dienerinnen und Diener – Chor der NKO

Orchester des Akademischen Orchesterverbandes München

Mus. Leitung – Alois Rottenaicher
Korrepetition – Su Jin Kim
Bühnenbild – Michele Lorenzini
Inszenierung – Horst Vladar

Handlung: Der Graf Sanviti liebt seine Frau Fiorina heiß und innig, doch stören ihn deren Hochmut und Ignoranz, so dass er sie davon kurieren will. Er taucht unter und gibt sich seinem Arbeitgeber gegenüber als reuiger Hochstapler aus. Eigentlich sei er ein einfacher Arbeiter. Er lässt seine Frau wissen, dass sie ihn auf einem neu erworbenen Schloss treffen werde, wohin auch die Baronin Galeotti, seine verwitwete Schwester kommen werde. Kurz vor dem Schloss hat Fiorinas Kutsche eine Panne, auf deren Behebung sie bei dem Weingut, wo nun der Graf arbeitet, warten muss. Beim Zusammentreffen beichtet der Graf seine angebliche Hochstapelei. Seine Frau ist empört. Sanviti arrangiert es, dass alle am Streit Beteiligten verhaftet und aufs Schloss gebracht werden. – Fiorina will sich auf alle Fälle scheiden lassen, was den Grafen sehr trifft. Als sie aber ihren Mann „erwischt“ wie er seine Schwester umarmt, hält sie diese für die Geliebte des Grafen. Ihre Eifersucht erwacht und wandelt sich immer mehr zu Liebe. Das Ende ist dann bei einer komischen Oper wohl bald voraussehbar.

Luigi Ricci, geboren 1805, studierte in Neapel bei Zingarelli und Generali. Schon 1823 kam seine erste Oper auf die Bühne, der noch 30 – viele äußerst erfolgreich – folgten. So wurde z. B. seine „Chi dura vince“ (= etwa „Wer durchhält gewinnt“) in mehrer Sprachen übersetzt und nach der Uraufführung in Rom u. a. in Wien, Berlin, Paris gespielt. MGG: „Entgegen der von zahlreichen Musikern seines Jhd. verfolgten pathetischen Mode entwickelte er einen eigenen, in der Nachfolge Donizettis stehenden Stil. Wie bei diesem sind seine Werke voll Brio, spontan, leicht hingeworfen, doch nicht ohne Leidenschaft, reich und orginell instrumentiert, voll frischer und graziöser Melodik.“
Ricci starb 1859 in Prag.

Jacopo Ferretti, geboren 1784 in Rom, war einer der fruchtbarsten Librettisten im 19. Jhd. und arbeitete für die berühmtesten Komponisten seiner Zeit, mit denen er auch befreundet war. „Die Vielseitigkeit und Spontaneität seiner Werke heben ihn als einen der wenigen wahren Dichter der romatischen italienischen Oper hervor.“ (New Grove) Er starb 1852 in Rom.

Luigi Ricci und Figurinen zur Aufführung in Neapel 1843

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!